Sexyrummel

9. Januar 2006 § Ein Kommentar

Warum sind es eigentlich immer die Frömmler, die vom Thema Sex geradezu besessen sind?

„Völ­lige Nackt­heit beim Akt macht die Ehe ungül­tig“. So urteilt der frühere Direk­tor der Rechts­fakul­tät an der renom­mier­ten isla­mischen El-Ashar-Uni­ver­sität, Raschar Hassan Chalil, in einem reli­giö­sen Rechts­gut­ach­ten („Fat­wa“). In ägyp­tischen Medien debat­tier­ten Exper­ten am Woche­nende über Chalils Aus­sage. Der Direk­tor der Fatwa-Abtei­lung an der El Ashar, Abdal­lah Mega­wer, argu­men­tierte, Ver­hei­ratete dürften sich nach isla­mischem Recht durch­aus vor­ein­ander kom­plett aus­zie­hen, sollten aber den Blick nicht direkt auf die Geschlechts­teile des Part­ners rich­ten. Megawer empfahl eine leichte Beklei­dung.

(Rhein-Zeitung, via Achse des Guten.)

Man muß aber kein Mullah sein, um gegen den „Sexyrummel“ (Pfarrer Sommerauer, laut Eckhard Henscheid in „Die Mätresse des Bischofs“) zu wettern, katholische Philosophen können’s auch:

Es treibt einem die Schamröte ins Gesicht, wenn man Besucher aus Ländern mit islamischer, hinduistischer, buddhistischer oder konfuzianischer Tradition begleitet bei ihrem Sich-Bekanntmachen mit unserer Zivilisation und auf Schritt und Tritt Schamlosigkeiten begegnet, die bei ihnen zunächst Befremden und allmählich nur noch stille Verachtung auslösen. Es muss doch zu denken geben, dass bereits in den siebziger Jahren der grosse Theoretiker der liberalen Gesellschaft Karl Popper eine europäische Medienzensur forderte. [Niemand ist vollkommen; I.W.] Durch das, was wir inzwischen schon fast als normal empfinden, durch die Besprechung pornographischer Filmproduktionen als seriöse Kunstwerke in seriösen Zeitungen, stellt sich Europa auf seine Weise ausserhalb eines jahrtausendealten Menschheitskonsenses.

Das schreibt der Robert Spaemann am 17. Dezember 2005 in der Neuen Zürcher Zeitung. Andere Länder, andere Sitten, könnte Spaemann zu seinen Besuchern sagen (sind auch Eskimos darunter?), und in unseren Breiten zählt es eben zu den guten Sitten, nicht vor jedem „jahrtausendealten Menschheitskonsens“ (auch die Sklaverei, auch die Todesstrafe war ein solcher) das Haupt zu neigen, sondern die Verkehrs(höhö!)formen auszuhandeln, wozu unter anderem gehört, daß die Rezensenten „seriöser Zeitungen“ als „seriöse Kunstwerke“ erachten können, was immer sie möchten. Und jeder ist so frei, ihnen zu widersprechen, nicht aber, sie außerhalb der Menschheit zu stellen. That’s the difference.

Der Münchner Prediger weiß sogar, was der Hedonist (offenbar ein naher Verwandter des Relativisten, des Atheisten und des schrankenlosen Selbstverwirklichers) will und aber nicht bekommt …

Die Hypertrophie der Sexualität in unserer hedonistischen Zivilisation beruht darauf, dass der Hedonist die Quadratur des Zirkels will. Er will die von keiner Vernunft und Moral gestörte Unmittelbarkeit des Genusses, … Der Hedonist möchte nicht die definitive Hingabe an den geliebten Menschen, sondern den Lustgewinn einer imaginierten Hingabe. Aber diese Reflexion auf den eigenen Lustgewinn und vielleicht sogar den des Partners, weil das den eigenen noch einmal steigert, diese Reflexion macht es dem Hedonisten unmöglich, jemals den Freudenrausch zu erleben, den der Liebende erlebt.

… aber woher weiß er das bloß? Und: was geht’s ihn an? Soll er das doch das Problem des „Hedonisten“ sein lassen und sich dem Freudenrausch hingeben, den der Liebende erlebt, als der sich Spaemann wohl verstanden wissen will, ohne aus dem Augenwinkel auf den Hedonisten zu schielen, ob der nicht womöglich doch ein Glück erlebt, das Muckern eben nicht beschieden ist.

§ Eine Antwort auf Sexyrummel

  • mawa sagt:

    Jaja, der Spaemann. Eigentlich muss man ja bloß lesen, was der im Kielwasser von Habermas‘ Marburger Embryonalethik-Vorlesung so geschrieben hat, um zu wissen, dass er nicht allzu ernst zu nehmen ist. Dass er sowas Peinliches verbricht, hätte ich aber trotzdem nicht gedacht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Sexyrummel auf By the Way ....

Meta

%d Bloggern gefällt das: