Gegenspieler Gottes

15. Oktober 2007 § 3 Kommentare

Wolfgang Wippermann erzählt die Geschichte der Verschwörungstheorien vom christlichen Teufelsglauben bis zu 9/11. Dabei entdeckt er auch „antiislamistische“ Verschwörungstheorien – freilich ohne Belege dafür zu finden. Meine Rezension von Agenten des Bösen im heutigen Tagesspiegel.

Wolfgang Wippermann über 2000 Jahre einfache Antworten: Verschwörungstheorien von der christlichen Teufelsmythologie über den Kalten Krieg bis zu den Anschlägen vom 11. September – und immer waren die Juden schuld.



Mit dem Teufel fing alles an. Die christliche Teufelsmythologie ist die Blaupause sämtlicher Verschwörungstheorien, so die These des Historikers Wolfgang Wippermann von der Freien Universität Berlin. In seinem Großessay „Agenten des Bösen. Verschwörungstheorien von Luther bis heute“ geht er, anders als der Untertitel suggeriert, weit hinter Luther zurück. Christlicher Teufelsglaube und Verschwörungstheorien haben gemeinsam, dass sie alles Böse auf eine eindeutige, identifizierbare Quelle zurückführen – ein dualistisches Weltbild, in dem das Gute und das Böse streng geschieden sind. Dieser Dualismus geriet unter dem Einfluss des persischen Zarathustra-Glaubens mit dem Johannes-Evangelium in das Christentum. Erst dort wird der Teufel zum Gegenspieler Jesu aufgebaut – und mit der Bezeichnung der Juden als „Kinder des Teufels“ bereits der Boden für die antisemitische Struktur aller späteren Verschwörungstheorien bereitet.

Im Alten Testament gab es zwar auch schon Konzepte des Guten und des Bösen; diese waren aber etwas Irdisches, Menschliches. Das Böse sollte bestraft werden, es war nichts Dämonisches im Spiel. Satan ist im Alten Testament keineswegs der Gegenspieler Gottes, im Buch Hiob etwa ist er eher so etwas wie ein Mitglied eines göttlichen Beraterstabs. Das Gute und das Böse sind in dem einen Gott vereint, der noch nicht aufgespalten ist in den lieben Gott und den bösen Teufel.

Kennzeichnend ist die „Cui-bono-Frage“

Mitte des 14. Jahrhunderts, in einer Zeit, die durch Kriege, Pest und Naturkatastrophen geprägt war, wurde das antisemitische Potenzial des Teufelsglaubens aktualisiert. Juden (wie auch kleinere christliche Sekten wie etwa die Katharer) wurden als „Agenten des Teufels“ für Missstände verantwortlich gemacht. Berichte über angebliche jüdische Ritualmorde waren bereits im 12. Jahrhundert aufgetaucht, vor allem in England. Martin Luther formte schließlich die freischwebende christliche Judenfeindschaft zu einer antisemitischen Systematik. Laut Wippermann besitzt bereits Luthers Antisemitismus „exterminatorischen Charakter“, indem er zur Tötung der Juden aufruft.

Doch nicht nur den Juden, auch anderen Gruppen wurde unterstellt, mit dem Teufel im Bunde zu stehen und für alles Unheil verantwortlich zu sein. So die schon erwähnten asketischen christlichen Sekten, die angeblichen Hexen, die Freimaurer und Illuminaten. Immer wieder wurde eine Verbindung zwischen Freimaurern und Juden behauptet, die „ganz einfach erfunden“ war – es gab kaum jüdische Mitglieder bei den Freimaurern.

Wippermann zeigt die erstaunliche Konstanz, die die Struktur der Verschwörungstheorien bis heute auszeichnet, bis zu jenen, die sich um die Anschläge vom 11. September ranken. Kennzeichnend sei stets die „Cui-bono-Frage“ („Wem nützt es?“). Die Aufklärung und die Französische Revolution nützen der Emanzipation der Juden? Also haben sie sich wohl verschworen, um den Umsturz vorzubereiten. Die USA und Israel nutzen den 11. September für eine Neuausrichtung der Außenpolitik? Also haben wohl CIA und Mossad die Twin Towers in die Luft gejagt. Gerade bei den zahlreichen Verschwörungstheorien zum 11. September, die im Internet kursieren, findet Wippermann Denkfiguren wieder, die wie wörtlich aus den „Protokollen der Weisen von Zion“ abgeschrieben scheinen, jener antisemitischen Hetzschrift aus dem zaristischen Russland, die angebliche jüdische Weltherrschaftspläne zu enthüllen vorgibt. Das Internet sorgt laut Wippermann denn auch am meisten für die Neubelebung und Fortwirkung klassischer Verschwörungstheorien. Ob Aufklärung dagegen etwas ausrichten kann, da bleibt Wippermann skeptisch, so wie er auch die Gründe für die Beliebtheit von Verschwörungstheorien etwas ratlos in einer „geistigen Krise“ der „als bedrohlich empfundenen“ Moderne sieht.

Verschwörungstheorien der Islamisten

Problematisch wird sein Buch dort, wo er alles unter Verschwörungstheorie subsumiert, was ihm politisch nicht in den Kram passt. So gelten ihm etwa auch Antikommunismus und „Antiislamismus“ als Verschwörungstheorien. Im Kapitel über den Kalten Krieg gilt ihm die politische Propaganda beider Seiten als gleichermaßen von antisemitischen Verschwörungstheorien durchzogen. Das von ihm selbst präsentierte Belegmaterial spricht aber keineswegs für eine solche Äquivalenz. Während die östliche Propaganda voll von Stereotypen über „zionistische Agenten“ und „imperialistische Verschwörer“ ist, muss Wippermann selbst zugeben, dass vom Westen aus kaum je in ähnlicher Weise über den kommunistischen Totalitarismus geredet worden ist. Dieser galt als Bedrohung der Freiheit, der er ja auch war. So verschweigt Wippermann etwa, dass das verschwörungstheoretisch geprägte Denken des antikommunistischen Senators Joseph McCarthy durchaus seinen Realitätskern hatte: Zahlreiche der Politiker und Kulturschaffenden, die er für Agenten der Sowjetunion hielt, waren tatsächlich welche.

Begründet ist diese Gleichsetzung in Wippermanns Ablehnung der Totalitarismustheorie, die er für ein rechtes Projekt zur Verharmlosung des Nationalsozialismus hält. Schon dieser selbst war für Wippermann vor allem durch seinen Antikommunismus geprägt (womit sich Wippermann ironischerweise mit dem von ihm heftig bekämpften Ernst Nolte einig weiß), weswegen er alles bekämpft, was nach „Antikommunismus“ klingt.

Ähnlich im Kapitel über den „Kampf der Kulturen“. Der Verschwörungstheorie der Islamisten, der zufolge Juden die Welt beherrschen wollen und deshalb mit allen Mitteln zu bekämpfen seien, stellt Wippermann „antiislamistische Verschwörungstheorien“ des Westens gegenüber. Hier würde nicht ausreichend zwischen Islam und Islamismus unterschieden und alte christliche Islamfeindschaft wieder ausgegraben. Sein einziger Beleg: Präsident Bush bezeichnete den Krieg gegen den Terror als „Kreuzzug“. Doch nirgendwo in der westlichen Welt sind Muslime solchen Anfeindungen ausgesetzt wie Juden in der islamischen Welt. Trotz allem bleibt Wippermanns Buch lesenswert, weil es einen kompakten Überblick über die zweitausendjährige Geschichte der Verschwörungstheorien liefert und deren Konstanten aufzeigt.

Wolfgang Wippermann: Agenten des Bösen. Verschwörungstheorien von Luther bis heute. Bebra Verlag, Berlin 2007, 208 Seiten, 19,90 Euro.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 15.10.2007)

§ 3 Antworten auf Gegenspieler Gottes

  • 1leben sagt:

    Meiner Meinung nach sind sowohl das Christentum als auch der Islam die aggressivsten Religionen, die von Menschen hervorgebracht wurden. Und diese Verschwörungstheorien kommen auch nur in diesen beiden Religionen vor. Das spricht für sich.

  • Wolfgang Wippermann, Agent des Guten

    Ausführlicher wird in diesem Blog in den nächsten Wochen der Zeithistoriker Wolfgang Wippermann behandelt werden, der auf dem 24C3 über Verschwörungstheorien referieren soll. Als Hobbyist, der aus privatem Interesse das gleiche Thema in den letzten…

  • Rezension: Wolfgang Wippermann “Agenten des Bösen”

    Wolfgang Wippermann: Agenten des Bösen.
    Verschwörungstheorien von Luther bis heute
    be.bra Berlin 2007
    “In diesem Buch wird die Geschichte der Verschwörungsideologien zum ersten Mal umfassend dargelegt”, heißt es in der kurzen Einleitun…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Gegenspieler Gottes auf By the Way ....

Meta

%d Bloggern gefällt das: