Konventionen des filmischen Erzählens, die ich nie verstehen werde

8. August 2010 § Ein Kommentar

In Hunderten von Filmen kommt diese Szene vor: Zwei Männer verabreden sich zu einer Besprechung in einem Restaurant. Der erste ist schon da, der zweite kommt hinzu und bestellt einen Kaffee oder etwas zu essen. Nach knapp drei Minuten ist alles zu Besprechende besprochen, der zuletzt Hinzugekommene blickt auf seine Uhr, sagt „Ich muß jetzt gehen“, verläßt das Restaurant, als hätte er nie vorgehabt, länger zu bleiben, und läßt die inzwischen servierten Speisen und Getränke unberührt stehen.

§ Eine Antwort auf Konventionen des filmischen Erzählens, die ich nie verstehen werde

  • christianhannover sagt:

    daraus kannst du eine serie machen – filme sind voll mit solch unbegreiflichen situationen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Konventionen des filmischen Erzählens, die ich nie verstehen werde auf By the Way ....

Meta

%d Bloggern gefällt das: